Mev on Tour

Grund(lagen)-Gedanke

 Grundlagen der Fotografie.

„Ich will auch tolle Fotos machen, welche Kamera sollte ich denn kaufen ?“ Das, oder sowas in der Art ist eine gern gestellte Frage, wenn jemand in die Fotografie einsteigen will.  In dem Bereich „Technik Blog“ versuche ich meine Gedanken zu diesem Thema zu schreiben. Bevor ich vorstelle, wie ich bestimmte Aufnahmen gemacht habe, fangen wir einfach ganz vorne, nämlich mit den Grundlagen an.

Es ist doch relativ einfach Fotos zu machen. Heutzutage trägt fast jedes Kind einen Fotoapparat bei sich, schimpft es Smartphone und die Bedienung ist auch kinderleicht.  Du brauchst dir nicht viele Gedanken machen. Hoch halten, das Display beobachten und dann abdrücken. Schon hast du ein „Wow“-Bild. Und das Beste, du hast es fast immer bei dir und du kannst sogar mit diesen modernen  „Fotoapparaten“  telefonieren 😉 Aber ganz ehrlich gesagt bin ich froh, dass meine Kamera keine Telefonie-Funktion hat .

Dann fangen wir mal an, mit den Grundlagen. Schon kann es los gehen, mit den Erklärungen von Verschlusszeiten, Blende, Iso, Weißabgleich, Fokus, Bildstabilisator und ähnlichen Schlagwörtern. Nein, das mache ich natürlich nicht.  Was sollte es auch einem Einsteiger helfen, wenn hier nun die ganzen Begriffe erklärt werden? Das haben doch schon so viele andere im Netz gemacht und die können das bestimmt auch besser als ich.
Mein Ansatz ist etwas anders. Denn meiner Meinung nach fangen die Grundlagen viel weiter vorne an, nämlich bei dir selber .
Die Grundlage für jedes Foto ist deine Fähigkeit, Momente mit einem besonderen Blick zu erkennen. Diese Momente dauern oft nur einen „Augenblick“. Solche Augenblicke kann man  erahnen oder sich darauf vorbereiten.  Manchmal spontan, aber oft lange zuvor geplant. Wenn zu dieser Fähigkeit auch noch etwas Begeisterung kommt, ja, dann bist du nicht mehr weit davon entfernt, viel Geld los zu werden.  😉  Ich habe irgendwo im Netz einen tollen Spruch dazu gelesen: „Bringe deinen Kindern das Fotografieren bei und sie haben kein Geld für Drogen!“ Das allein muss schon Motivation genug sein.

Ich habe geschrieben, dass es einfach ist, Fotos zu machen und nun soll man viel Geld ausgeben? Es kommt darauf an, welche Fotos du machen willst. Sicherlich können moderne Smartphones sehr gute Fotos machen, aber wollen wir das? Wollten wir nicht besondere Momente festhalten? Wollten wir nicht diesen besonderen Augenblick für die Zukunft sichern? Wir wollen eben nicht einfach nur schnell ein Foto machen,  sondern es soll die Liebe und die Leidenschaft der Situation zeigen. Die Hardware wird mit der Zeit wichtiger. Man lernt dazu und kennt die Grenzen der eigenen Kamera.  Nur weil du eine teure Ausrüstung gekauft hast, werden deine Bilder nicht besser. Die Bilder entstehen in deinem Kopf, nicht in der Kamera und auch nicht am PC. Die Kamera hält fest, was du gesehen hast und transportiert es für dich weiter zum PC und damit hast du weitere Möglichkeiten.
„Nichts wird besser“,  aber vieles „anders“

Deine Fähigkeiten sind die wahren Grundlagen.
Aufgrund deiner Empfindung schaust du einen bestimmten Punkt an und entscheidest, wie lange du diesen Punkt anstarrst und wie weit deine Augen dafür geöffnet bleiben.
Für mich sind das im übertragenen Sinne die bekanntesten Schlagwörter bei der Fotografie.

wie lange schaust du –> Verschluss
wie weit hast du deine Auge auf –> Blende
wie viel empfindest du dabei –> ISO

Mach dir erst mal über die Hardware und deren Technik keine Gedanken.  Denk über deine persönliche Einstellung nach, nimm dir deine Kamera und geh raus …..
Bei dem nächsten Beitrag werde ich  euch ein Bild zeigen und die Einstellungen besprechen.

 

In diesem Sinne, gutes Licht 😉

2 Kommentare

  1. Super geschrieben. Gefällt mir sehr gut. Vor allem die Technik mal etwas außen vor zu lassen. Das ist speziell für die männlichen Kollegen oft schwer. Ich nehme mich davon nicht aus. Ich freue mich schon auf weitere Artikel hier. Weiter so.

    1. Danke Stefan,
      du hast recht. Wir sind Technik Freaks und schauen auf jede Kleinigkeit, dass wir manchmal vergessen, einfach nur Fotos zu machen. Wir knipsen die Fotos und machen uns die Vorteile der Technik zu Nutze. So sollte es sein und nicht anders herum. Ich hoffe, hier in meinem Blog beides mit einander zu verbinden.
      Danke und bis bald.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.